Museum Zürich - Ortsmuseum Höngg | Sonderausstellung „Albert und Melanie Rüegg-Leuthold“
15735
post-template-default,single,single-post,postid-15735,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Sonderausstellung „Albert und Melanie Rüegg-Leuthold“

07 Mrz Sonderausstellung „Albert und Melanie Rüegg-Leuthold“

Die Künstler Melanie und Albert Rüegg-Leuthold wohnten von 1932 bis zu ihrem Tode 1986 bzw. 1997 in Zürich-Höngg. In ihrem Wohn- und Atelierhaus an der Rebbergstrasse entfalteten sie eine rege künstlerische und publizistische Tätigkeit.

Die in Höngg wohnhafte Kunsthistorikerin Yvonne Türler hat zum Leben und Werk der beiden Künstler ein sehr lesenswertes, reich illustriertes Buch verfasst. Die Ortsgeschichtliche Kommission hat diese Publikation als 54. Mitteilung erscheinen lassen. Die Stiftung „Melanie und Albert Rüegg“ hat dies mit grossem finanziellem und fachlichem Engagement möglich gemacht. Grosszügige Unterstützung erging auch von Seiten der „Werner H. Spross-Stiftung“ und der „Dr. Adolf Streuli-Stiftung“.

Am 25. März fand die Vernissage statt. Die von Simon Maurer (Helmhaus-Kurator) gestaltete Ausstellung dauert bis Ende November.

 

Die von Yvonne Türler verfasste Publikation kann im Ortsmuseum gekauft werden (Fr. 30.00).

 

Auswahl von Fotos der Vernissage (Fotos von Ewa Goldzinska, Werner Pflanzer und Pia Zürcher-Vercelli):

 

Dr. Beat Frey führte durch die Vernissage