Museum Zürich - Ortsmuseum Höngg | Sonderausstellungen 10. März bis 17. November 2019: Samariterverein Höngg, Zunft Höngg und „Das Brot der Höngger“
16018
post-template-default,single,single-post,postid-16018,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Sonderausstellungen 10. März bis 17. November 2019: Samariterverein Höngg, Zunft Höngg und „Das Brot der Höngger“

10 Mrz Sonderausstellungen 10. März bis 17. November 2019: Samariterverein Höngg, Zunft Höngg und „Das Brot der Höngger“

Vom 10. März bis 17. November 2019 finden im Ortsmuseum Höngg drei Sonderausstellungen statt. Im Rahmen der Vorstellung der Höngger Vereine präsentieren sich der Samariterverein Höngg und die Zunft Höngg.

 

Der Samariterverein Höngg feiert dieses Jahr das 125-Jahr-Jubiläum. Heute ist der Samariterverein vor allem an Anlässen präsent, wie z.B. Martin-Cup, Zürihegel, Werdinsel-Openair und Wümmetfäscht.

 

Die Zunft Höngg wurde 1934, also im Jahr der Eingemeindung, gegründet. Von den Quartierzünften ist sie diejenige Zunft, bei der am meisten Zünfter im Quartier wohnen.

 

Die Ausstellung „Das Brot der Höngger“ wird sich über drei Jahre erstrecken. 2019 stehen die Aspekte der Nahrungsmittelproduktion und die Zubereitungsmethoden im Raum Höngg von der Karolinger-Zeit bis in die Gegenwart im Zentrum. In der Ausstellung des Jahres 2020 werden die Entwicklung des Handels mit Nahrungsmitteln und seine Auswirkungen auf die Zubereitung beleuchtet. Im Jahr 2021 widmet sich die Ausstellung schliesslich den Auswirkungen der Nahrungsmittelproduktion auf den einzelnen Menschen, auf die Gesundheit und die Hygiene.

 

Fotos von Ausstellung Samariterverein:

 

Fotos von Ausstellung Zunft Höngg:

Besucher können sich im Zunftkostüm betrachten (Kopf durch Loch strecken)

 

Dieser Trübel wurde seit 1934 am Sechseläuten mitgetragen

 

In der Grossmannstube sind diverse Fotos ausgestellt.

 

Informationswand mit Fragen und Antworten

 

 

Fotos der Ausstellung „Das Brot der Höngger“:

Das Hochbeet mit den den Getreidesorten Weizen, Roggen, Dinkel und Gerste.

 

Tafeln mit Erläuterungen zur Ausstellung (auf historischem Wagen im Tenn)