Museum Zürich - Ortsmuseum Höngg | Über uns
13383
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-13383,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

ÜBER UNS

Die Ortsgeschichtliche Kommission (OGK) ist ein Organ des Verschönerungsvereins Höngg (VVH).

Ein 6-köpfiger Ausschuss (& Beisitzer/innen) führt das Museum am Vogtsrain, publiziert die „Mitteilungen“ und koordiniert die Tätigkeit der ca. 40 Team-Mitglieder, die für das Museum arbeiten. Ungefähr 400 Gönner unterstützen die Tätigkeit der OGK mit jährlichen Spenden.

 

1904 wurde der Verschönerungsverein Höngg gegründet, 1925 erhielt er eine „Ortsgeschichtliche Kommission“ (vier VVH-Mitglieder), die Dokumente und Objekte zur Geschichte von Höngg sammeln, sichern und auswerten sollte. Die OGK organisierte Vorträge an den GV des VVH, führte Forschungen in den Grabhügeln auf dem Hönggerberg durch (eigenhändig!) und gab ab 1928 die „Mitteilungen“ heraus. Die stets wachsende Sammlung von historischen Objekten und Dokumenten wurde 1931- 1958 in der Hauserstiftung, bis 1975 im Kirchgemeindehaus und ab 1977 im heutigen Ortsmuseum ausgestellt.

 

Die Sammlung wurde 1977 in die gemeinnützige Stiftung „Ortsmuseum Höngg“ überführt. Drei Ausschussmitglieder bilden den Stiftungsrat.